Wording

“Es wird ein langer, harter Winter”

In den letzten Tagen lese ich in der Presse immer wieder, dass es “ein langer, harter Winter wird”…

Diese Ankündigung löst in mir zwei Reaktionen aus.

Anspannung

Meine Muskeln spannen sich an, mein Kiefer wird fester – auch wenn ich die Zähne nicht zusammenpresse. Insgesamt merke ich, wie sich mein gesamter Körper anspannt, um für die kommenden Härten auch gewappnet zu sein.

Stress

Ich fange an, hektisch nachzudenken:

  • Was genau könnte die Härten ausmachen?
  • Was kann ich tun um mich vorzubereiten?

Diese Fragenkombination löst in mir eine Kette von Gedanken aus: In Abhängigkeit, um welche eventuelle Härte es sich handeln könnte, könnte welche der mehreren Optionen die Beste sein?

Was kann ich am Besten jetzt schon machen, um auf jede Möglichkeit optimal vorbereitet zu sein?

An diesem Punkt dann allerdings setzt mein Gehirn dann aus und stellt fest:

Mit dieser Situation bin ich noch nie konfrontiert worden. Was soll ich machen?

Und an diesem Punkt angekommen (der bei mir Gott sei Dank sehr schnell erreicht ist), kommt die zweite Reaktion:

Entspannung

Meine Muskeln fangen wieder an sich zu entspannen, die körperlichen Reaktionen der Vorbereitung auf den “Kampf” lassen nach.

Und mein Bauch und Herz sagen mir:

  • Okay, was genau da kommen wird, das wissen wir auch nicht
  • Aber wir wissen, dass wir auch durch diese Krise kommen
  • Und wir wissen, dass uns schon immer das richtige eingefallen ist, wenn es dann soweit war
  • Wir haben bereits alles getan, was wir tun konnten
  • Wir tun immer noch alles, was gerade aktuell in der Situation getan werden kann*
  • Und der Rest wird sich zeigen

Das fühlt sich besser an – als die Stress- & Kampfsituation.

Ungewissheit

Trotzdem bleibt für mich während der gesamten Pandemiezeit ein hohes Maß an Ungewissheit bestehen, mit dem ich umgehen muss.

Das kann ich persönlich aber besser, wenn ich mich auf meine Fähigkeiten, meine Ressourcen, meine Familie und meine Freunde konzentriere – als wenn ich wie ein Reh auf der Straße völlig erstarrt in die Lichter des Autos blicke.

Ressourcen, Stärken, Fähigkeiten, Unterstützer

Das sind die Dinge / Menschen, die du jetzt noch mehr in deinen Fokus nehmen solltest, als sonst.

Und wenn du Hilfe brauchst, deine Ressourcen, Stärken & Fähigkeiten zu sehen, dann melde dich doch einfach bei mir und lass dich fürs erste von mir unterstützen.

Ich freue mich auf dich,
Herzlichst,
Melanie

 

 

*das sind natürlich geschäftliche als auch private Dinge.

Aber insbesondere auch mein Teil, den ich dazu beitragen kann, dass die Pandemie gestoppt werden kann:

  • Masken tragen
  • Kontaktreduzierung auf das absolute Minimum (also Einkaufen und Arbeiten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.